Züchtung

Bei Memoria Symbeyond - Natare Makro handelt es sich um genetisch veränderte, eukaryontische Stammzellen des menschlichen Körpers, die im Labor gezüchtet werden. Die Vermehrung erfolgt in einer Petrischale mit Nährlösung. Der Symbeyond wächst über sechs Monate in der Schale heran, bis sich seine typischen Knospen ausbilden, deren Größe sich auf ca. 1cm x 0,5cm beläuft.

Wachstumsphase

Wärend der Wachstumsphse des Symbeyonden wird dieser jede Woche mit einem bestimmten Virus oder Bakterium gefüttert, um ihn auf dieses zu trainieren. In den Knospen wachsen mikroskopisch kleine Fresszellen heran, die nur das Virus oder Bakterium zersetzen, mit dem der Symbeyond gefüttert wurde.

Ernte

Sobald sich eine Knospe rötlich-lila verfärbt, können die Fresszellen mit einer Spritze entnommen werden. Sie werden entweder frisch oder getrocknet, in einem Lösungsmittel gelöst, intravenös gespritzt.

Anwendungsgebiet

Im Körper ernähren sich die Fresszellen nur von den Viren oder Bakterien auf die sie trainiert wurden. Sie sterben ab, sobald sie keine Nahrung mehr finden. Körpereigene Blutkörperchen zersetzen die abgestorbenen Symbeyonden-Zellen.

Explementierung

Memoria Symbeyond - Natare Makro darf nur von Fachpersonal explementiert werden. Dem Wirt wird hierfür Symbeyotika intravenös gespritzt, sodass die im Blut vorhandenen symbeyonalen Fresszellen absterben. Sie können von körpereigenen weißen Blutkörperchen abtransportiert werden.

Memoria Symbeyond Natare Makro

Abb.: 

Oben: Züchtungsschale mit adultem Memoria Symbeyond Natare Makro und ausgebildeter Knospe, Unten: Entnahme frischer Fresszellen mit einer Spritze.

Abb.: 

Modell mehrerer Fresszellen (1:1000)

Abb.: 

Verpackung, getrocknete Fresszellen in Stechampulle, Beipackzettel

Beipackzettel

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte vorweg den Beipackzettel des Symbeyonden oder fragen Sie die Expertin unseres Hauses. Den Beipackzettel finden Sie hier angefügt. Die Kontaktdaten der Expertin entnehmen Sie bitte dem Impressum.

Beipackzettel